TSUKUYUMI – Full Moon Down @ Fringe 2017

Wir freuen uns ein wunderbares Spiel aus deutschen Landen vorzustellen zu können das zur Zeit gerade auf Kickstarter nach Unterstützern sucht. Und das Beste daran: Ihr könnt das Spiel auf unserem Fringe Event 2017 auch spielen.

Tsukuyumi – Full Moon Down ist ein Brettspiel für 3-5 Spieler, das fast vollständig ohne Glück und Zufälle auskommt. Das modulare Spielfeld stellt den ausgetrockneten Boden des früheren Pazifik dar. Bis zu 40 Bodenplatten bilden um das Mondgebiet herum das Spielfeld. Jedes Gebiet ist Siegpunkte wert, zeigen versperrte Wege, zusätzliche Siegpunkte oder Verstrahlung an. Ziel des Spiels ist es möglich viele Siegpunkte durch das Erobern von Gebieten und das Erfüllen von Missionen zu sammeln – nur die stärkste Spezies kann dominate Lebensform der neuen Erde werden. Der besondere Reiz liegt in den sehr unterschiedlichen und asymmetrischen Fraktionen, die jede einen eigenen Spielstil hat und durch die Wechselwirkungen zwischen den Völkern ein immer neues Spielerlebnis entsteht. Zur Auswahl stehen viele spannende Völker: halbintelligente Wildschweine, Wale, Soldaten, Kampfmechs, Cybersamurai und viele weitere.

Storyworld

Die Welt ist nicht mehr dieselbe, seit der Mond auf die Erde gestürzt ist und sein Innerstes preisgegeben hat: Im Gestein des Trabanten liegt der weiße Drache Tsukuyumi, einst ein mächtiges Gottwesen, doch vor Jahrtausenden von seinen Brüdern und Schwestern in den ewigen Nachthimmel verbannt. Nach langem Exil ist er auf die Erde zurückgekehrt und will zurückerobern, was man ihm genommen hat. Seine Rückkehr hat die Welt ins Chaos gestürzt – Kontinente sind zerbrochen, Tiere und Pflanzen von der Oberfläche getilgt und die Menschheit so gut wie ausgelöscht. Ein tiefer Graben zieht sich von Asien über Europa und Nordamerika bis in den ehemaligen Pazifik, der sich durch die Umwälzung der Landmassen in eine kümmerliche Pfütze verwandelt hat.

Vom morastigen Grund des ehemaligen Weltmeers aus befehligt Tsukuyumi seine zerstörerische Armee der Oni, die ihm seine Herrschaft sichern sollen. Sie machen Jagd auf die letzten Überlebenden der alten Welt und die neugeschaffenen Kreaturen, die erst durch Tsukuyumi in die Welt kamen: evolutionär weiterentwickelte Tierwesen, Mensch-Maschine-Hybride, Drachenwesen, ausgebrütet in der Lava des Erdmantels. Die weit versprengten Menschengruppen haben ihre letzten Reserven mobilisiert, und während die einen mit hochtechnologischen Kampfanzügen ausgerüstet sind, ziehen die anderen mit wilden Bestien ins Gefecht.

Ein erbitterter Kampf um die Vorherrschaft in dieser neuen Welt hat begonnen – und der Schlachtruf lautet: Jeder gegen jeden, aber alle gegen Tsukyumi!

 

 

 

Sind die Dice & Mystics ein kirchlicher Verein? ODER: Wie man an sein eigenes Board Game Café kommt

Unsere Brettspielgilde Dice & Mystics spielt jeden Mittwochabend im “Spieletreff” der Gemeinde St. Engelbert.
Gelegentlich hören wie die Frage: Seid ihr eine kirchliche Gruppe, so eine Christlicher Verein?
Die Antwort ist: Nein.
Andererseits…​
Witziger Weise wurde diese ganze D&M – Geschichte ausgelöst von einem Jüdischen Ingenieur namens Howard Wolowitz…
Drei befreundete vermeintliche Nicht-Brettspieler saßen nebeneinander auf dem Sofa und schauten sich die Weihnachts-Episode von “Big Bang Theory” an, in der Howard den Weihnachtsmann als Charakter in einer Runde Dungeons & Dragons auftreten lässt. Plötzlich sagt die eine, “Das sieht aus, als ob es ‘ne Menge Spaß macht! Können wir nicht auch mal D&D spielen?” Sagt die andere, “Na ja, wo du gerade damit anfängst – ich wollte eigentlich schon immer D&D spielen, wisst ihr?! “Sagt der Dritte: “Also, ich war früher mal ziemlich lange ein Dungeon Master, aber ich finde seit ewigen Zeiten keinen mehr, der mit mir D&D spielt!”
Und so fing’s dann an. Die neue 5. Ausgabe von D&D war gerade herausgekommen – back to the basics – und wir fanden sogar eine vierte Person die bereit und willens war, sich gemeinsam mit uns auf den Weg zur Schwertküste und in unsere erste Rollenspiel-Kampagne zu wagen. Unser Treffpunkt war ein Board Game Café in unserem Ort, wo wir abwechselnd D&D und Descent und andere Brettspiele mit einem ähnlichen Mechanismus spielten um uns mit solchen Sachen wie Charakterbögen, Werte, Kampagnen-Modus u. s. w. vertraut zu machen und fit zu werden für den „Ernstfall”.
Die Frage, ob wir ein Christlicher Verein sind, ist wahrscheinlich eine Folge des “Sankt” in “Spieletreff St. Engelbert”.
Wir wissen wenig über Religionen und Konfessionen unserer Mitglieder. Drei oder vielleicht vier der Dice & Mystics sind eindeutig Christen, eine davon kennen wir als Kirchgängerin. Vielleicht sind es ja mehr, und vielleicht praktizieren etliche Mitglieder auch andere Religionen oder sind Atheisten. Keine Ahnung. Dies ist alles was wir wissen, und schon mehr als wir überhaupt wissen müssten.
Aber wir glauben alle an Offenheit, Toleranz, Freundlichkeit des Herzens und daran, dass man mehr Freude hat, wenn man sie teilt. Wir wollen gemeinsam spielen, lachen, Spaß haben, und laden alle zum Mitmachen ein. Die Idee: Wir verfügen über eine große Spielesammlung und können anderen die Gelegenheit zur Teilnahme an Spielen zu geben, die ihnen gefallen, oder einen Platz an dem sie ihre eigenen Lieblingsspiele auf den Tisch bringen und Mitspieler finden können. Auf diese Weise geben wir auch denen Zugang zu richtig tollen Spielen, die vielleicht nicht ohne Weiteres in der Lage sind, diese selbst anzuschaffen, und bieten Raum für Brett- oder Rollenspieler, die es leid sind, einen Platz an einem Tisch ausreichender Größe durch fortgesetztes Nachbestellen von Getränken erkaufen zu müssen, wie dies in einer Gaststätte zwangsläufig der Fall ist. Und: Wir wollen einfach offen sein für alle, egal ob männlich oder weiblich, alt oder jung, egal welcher ethnischen Gruppe, Religion usw. sie angehören. Wirklich jede(r) kann zu uns kommen und regelmäßig mindestens einmal pro Woche das Hobby pflegen, ohne dass es auch nur einen einzigen Cent kostet.
Uns wird gelegentlich gesagt, dass diese Einstellung im Grunde sehr christlich ist, und als unser Board Game Café kurz vor dem nächsten Weihnachtsfest ganz plötzlich für immer geschlossen wurde, war es ausgerechnet eine christliche Gemeinde, die uns weiter half:
Wir wollten also einfach einen freundlichen Ort uns zu treffen und zu spielen. Es zeigte sich aber, dass es schlicht kein anderes Board Game Café gab. In Kneipen spielen erwies sich als katastrophal; die Lage schien hoffnungslos. Aber wir dachten nicht an aufgeben!
Wir marschierten eines Tages kurzentschlossen zur Gemeinde St. Engelbert und fragten geradeheraus, ob unsere Brettspiele und D&D-Kampagnen nicht in ihrem Gemeindeheim stattfinden könnten. Und wieso auch nicht – dort gab es schöne Räume mit großen Tischen (mit Zentralheizung im Winter), und das sogar in verkehrsgünstiger Lage. An den meisten Wochentagen standen die Räume anscheinend leer. Wir hatten die Absicht, ein paar Stunden pro Woche einen netten Raum anzumieten, falls die Kosten zu stemmen wären.
Um es kurz zu machen: Sie hörten sich an, was wir wollten, fragten ob wir ein eingetragener Verein wären (nein), ob wir in irgendeiner Weise kommerzielle Ziele verfolgten (wieder nein), und warum wir uns zum Spielen treffen. Was wir vor hatten und warum, das gefiel. Es hieß, unsere Absichten und Einstellungen würden sich ausgezeichnet mit ihren eigenen Vorstellungen eines friedlichen Miteinander vertragen: Wir bieten kostenlos ein intelligentes, kommunikatives, sozial interaktives Hobby in einer sicheren Umgebung für alle, die ihre Freizeit gern in guter Gesellschaft verbringen. Und dann kam ein unglaublich großzügiges Angebot, dass uns von den Füßen fegte: Wir dürfen kommen und jeden Raum, den wir benötigen, sowie alle Einrichtungen des Hauses einmal wöchentlich in der Zeit von 17.00 Uhr bis 11.00 Uhr nutzen, und das völlig kostenlos! Als „Bezahlung“ nimmt man uns beim Wort: Jedermann kann zu uns kommen und mitmachen, und anschließend räumen wir hinter uns auf. Ort und Zeit wurden offiziell zum “Spieletreff” benannt, damit wir für die Gemeinde ein „Gesicht“erhalten.
Jede(r) kann eigene Getränke und belegte Brote von zu Hause mitbringen; wir haben Gläser, Teller und Besteck zur Verfügung. Wir selbst bringen Tees, Kaffee und Kekse für alle mit, Gäste stiften oft die Milch, Zucker und anderes – sogar einen Kuchen in Form eines Pinguins mit Zuckerguss als Verpflegung während einer Runde des Spiels „Ice Cool“! So haben wir Getränke und Snacks wie unser ehemaliges Board Game Café, und von dort stammt auch das Konzept für ein Angebot an warmen Speisen: Wir haben einen Caterer direkt um die Ecke, bei dem wir gemeinsam bestellen und der das Essen direkt an unsere Tische bringt; jeder zahlt dann für sich. Ist dir Gesamtbestellung groß genug, gibt es sogar gratis Getränke.
Seit ein paar vergnüglichen Jahren sind wir nun die “Dice & Mystics” im “Spieletreff St. Engelbert, und was auf einem Sofa mit drei Freunden anfing, die von der Schwertküste träumten, hat sich zu einem recht großen internationalen, immer noch ganz und gar informellen und unkommerziellen Game Club mit einer stetig wachsenden Zahl von Mitgliedern und Events entwickelt.
Wenn Ihr also Lust auf Brett- oder Rollenspiele habt, oder wenn Ihr Leute zum Mitspielen sucht, werdet kreativ! Schaut Euch um. Seid nicht bange auf Leute zuzugehen und ihnen von Euren Ideen zu erzählen. Die Lösung liegt vielleicht näher als Ihr denkt. Wer hätte geglaubt, dass wir ein Board Game Café in einem Gemeindezentrum aufmachen können, und das auch noch umsonst? Dabei mussten wir nichts weiter tun als fragen.
Jedes Jahr anlässlich des Pfarrfests hosten wir nun Spielerunden und verlosen einen ganzen Schwung namhafter Brettspiele – gestiftet von den D&M – an alle Teilnehmer. Damit sagen wir der Gemeinde ein lautes, herzliches DANKE, und – pst! – gewinnen selbst vielleicht weitere begeisterte Mitspieler…

Willkommen bei der Dice & Mystics Brettspielgilde

Dice & Mystics ist eine internationale Brettspielgilde, d. h. eine Gruppe von Brettspiel-Fans. Wir treffen wir uns regelmäßig am Mittwoch (außer in den Schulferien) zum „Spieletreff“ in Räumen des Gemeindeheims St. Engelbert, Bochum, welche uns die Gemeinde großzügig für unsere Spieleabende zur Verfügung stellt. Während der Ferien finden nach Möglichkeit ebenfalls Treffen an wechselnden Orten statt. Unsere Mitspieler finden über die Dice & Mystics Board Game Geek Gilde, über Meetup und Facebook oder über Leute, die uns schon kennen und mögen, zu uns.

Wir sind kein Verein, es gibt keine Funktionäre, keine Mitgliedsbeiträge oder Verpflichtungen. Es gibt keine Regeln außer Respekt, Höflichkeit, Toleranz, Offenheit und ein sorgfältiges Umgehen mit den Spielen und der Einrichtung. Es fließen keinerlei Gelder.

Brettspiel ist ein kommunikatives, intelligentes, kreatives, soziales Hobby, das verschiedenste Leute wirklich aller Altersgruppen und Farben zusammenbringt und riesigen Spaß macht! Unsere Spiele sind einfach bis „hammer“, für Erwachsene und Jugendliche, je nach Dauer und Herausforderung an die Spieler. Wir retten die Galaxis, plätten Orks, züchten Monster, bauen Königreiche – oder lassen ganz einfach Bambus wachsen! Meist ist unsere Runde international; die Dice & Mystics sprechen Deutsch und
Englisch (und das sogar simultan).

Uns gefällt der Gedanke, dass jede(r) einfach so zu uns kommen, mit uns spielen und ein so cooles Hobby mit uns teilen kann.

Auf den Tisch kommen alte Klassiker, moderne thematische Brettspiele z.B. des Science Fiction-, Fantasy- und Horror- Genres und RPGs.

Monopoly, Tokaido, Lords of Waterdeep, Mysterium, Descent 2ed, Battle of Five Armies, Star Trek Panic, Dungeons and Dragons, Codenames, Zombicide Black Plague, Arcadia Quest, Blood Rage, Time Stories, Twilight Imperium 3ed, Arkham Horror, The Others: Seven Sins, Massive Darkness, Takenoko, Space Hulk, Silver Tower, Gorechosen, Lost Patrol, Abenteuer in Mittelerde, Shadows over Hammerhal, This War of Mine, Heldentaufe,
Perditions Mouth: Abyssal Rift, First Martian, Adrenaline, Cry Havoc, Gloomhaven … … …? Klar doch!

Eurogame oder Amerithrash – die Themen sind unendlich!
All unsere Spiele sind reiner Privatbesitz. Viele Hunderte von verschiedensten Spielen stehen uns zur Verfügung.

Wir funktionieren ausschließlich über unser „Game Host System“ (= Gastgeber-Spiel-System), Spitzname „GHost“.

Was bedeutet das? Ganz einfach:

Man bringt ein Spiel mit, lässt andere mitspielen und ist dafür eingeladen, an deren Spielen teilzunehmen, immer vorausgesetzt, es ist noch Platz zum Mitmachen frei. Wer kein eigenes Spiel hat, ist genauso herzlich willkommen. Wir bieten ein regelmäßiges Hobby für jede(n), ohne dass es etwas kostet.

Dafür werden unsere Dice & Mystics verlässlich bei allen Terminen mit eigenen Spielen dabei sein.

Wir sind als Dice & Mystics – Brettspielgilde auf BoardGameGeek (international) und bei NRW Spielt (deutsche Internetplattform über Spiele in Nordrheinwestfalen) gelistet.

Have fun gaming!